Voßkuhl 24
25492 Heist
Montag - Samstag
08:00 - 18:00
0151 – 555 48 147
info@kaeltestrahl.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen:

1. Allgemeines

Übereinkünfte und Vereinbarungen (z.B. Angebote, Auftragsbestätigungen, Annahmen und Änderungen) haben bis zum Vertragsschluss schriftlich zu erfolgen.

2. Angebot und Annahme

Ein Angebot von Kältestrahl ist bis zur schriftlichen Bestätigung freibleibend.

3. Termine und Fristen

Vereinbarte Ausführungszeiten bzw. Fertigstellungstermine oder –fristen sind unverbindlich,

sofern sie nicht schriftlich ausdrücklich als solche vereinbart wurden.

Ein Schadenersatz bei Nichteinhaltung aufgrund von „Höherer Gewalt“ wird ausgeschlossen.

4. Andere Verpflichtungen

Die Firma Kältestrahl ist nur dann zur Benachrichtigung des Kunden verpflichtet, wenn die Verzögerung oder die Nichterfüllung gewiss wird.

5. Zahlungsziel

Der Auftraggeber hat den Rechnungsbetrag nach Erhalt der Rechnung innerhalb von 7 Tagen auf das Konto des Auftragnehmers zu überweisen.

6. Aufrechnung, Zahlungseinstellung

Das Recht des Kunden zur Aufrechnung mit Gegenansprüchen ist ausgeschlossen, solange der

Gegenanspruch nicht rechtskräftig festgestellt wurde.

7. Haftung

Für Schäden, die durch das Strahlen mit Trockeneis entstehen, wie z.B. Dichtungen, Manschetten, Kabel, Schläuche, Fugen, Bruch, etc. übernimmt die Firma Kältestrahl keine Haftung.

8. Vertragsgemäßheit der Dienstleistungen

Die Firma Kältestrahl führt im Falle der Erbringung einer Dienstleistung eine Reinigung mit

dem Trockeneisreinigungsverfahren durch. Bei dieser Reinigungstechnik werden Verunreinigungen mit Druckluft von bis zu 16 bar sowie durch Thermoschock (das Trockeneis hat eine Temperatur von –79 Grad Celsius) von dem jeweiligen Werkstück gelöst.

Die Firma Kältestrahl übernimmt keine Gewähr für die Materialfestigkeit des Werkstückes, sofern die Ungeeignetheit nicht durch eine fachmännische Inaugenscheinnahme erkennbar ist.

Das Reinigungsverfahren verursacht hohen Lärm während der Reinigung. Der Auftraggeber hat

daher Sorge dafür zu tragen, dass eine Belästigung anderer ausgeschlossen wird.

Er trifft hierzu auf eigene Kosten entsprechende Vorkehrungen und holt evtl. notwendige behördliche Genehmigungen ein. Das Reinigungsverfahren verursacht zudem ggf. eine starke

Verschmutzung durch die Sublimierung des gelösten Schmutzes. Der Auftraggeber hat Sorge dafür zu tragen, dass Gegenstände, die außerhalb der zu reinigenden Flächen oder Räumlichkeiten liegen, ausreichend von der Örtlichkeit getrennt sind, in der sich der zu reinigende Gegenstand

befindet.

8. Gerichtsstand

Für sämtliche Auseinandersetzungen, die gegenwärtig bestehen oder künftig aus der

Geschäftsverbindung der Parteien entstehen, ist der ausschließliche Gerichtsstand Pinneberg

9. Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere Ziffern dieser Vereinbarung nichtig oder unwirksam sein oder werden, tritt an

deren Stelle die Klausel, die zulässig ist und dem wirtschaftlichen Ziel der unwirksamen/nichtigen

Klausel am ehesten entspricht.